Tango, Steak, Christin und Melanie – das kann nur Buenos Aires sein!

Auslandssemester in Buenos Aires

Donnerstag, 24.12.2009 IGUAZU - wir habens doch noch geschafft :-)

Nachdem in Buenos Aires angesichts konstanten 30 Grad, unglaublich hässlichem weil kitschigem Weihnachtsschmuck, fehlender Last-Chrismas-Dauerbeschallung und ohne Familie nicht so wirklich Weihnachtsstimmung aufkam, entschieden wir uns die Weihnachtsfeiertage wegzufahren. Nach einigem Hin und Her fiel die Wahl dann doch auf die Iguazu-Wasserfälle, was eigentlich schon seit Monaten geplant war. Doch nicht einfach gesagt -getan. Erst das vierte Busunternehmen hatte Erbarmen mit uns und auch noch freie Plätze, sodass wir dann doch noch loskonnten. Also ging es am Abend des 23. Dezembers los und nach 18 Stunden kamen wir dann endlich auch in Iguazu an. Unser Zeitplan war knapp und somit ging es direkt nach der Ankunft und mit einer weiteren Deutschen, die wir im Hostel kennerlernten auf zur brasilianischen Seite der Wasserfälle. Da die Wasserfälle größtenteils auf argentinischer Seite liegen, reichten uns 1,5 Stunden für die Besichtigung vollkommen aus. Der kurze Brasilien-Ausflug lohnte sich aber in jedem Fall, denn nur von dort bekommt man einen schönen Panoramablick auf die Cataratas. Dekadent wie die Reichen aus der ersten Welt sind, mieteten wir uns für unseren Ausflug nach Brasilien natürlich ein Taxi welches uns um 18 Uhr wieder abholen sollte... Dieses kam dann auch mit einer halben Stunde Verspätung, nachdem der Park bereits geschlossen wurde und wir außer einem Sicherheitsmann die einzigen Anwesenden waren...

 Am nächsten Tag ging es dann auf zur argentinischen Seite. Diese ist insofern beeindruckender, als dass man direkt an die Fälle herankommt und somit dieses imposante Naturschauspiel aus nächster Nähe beobachten kann. Somit wurden auch hier wieder Hunderte von Fotos geknipst, um die Reise auch schön sorgfältig zu dokumentieren. Strammen Schrittes wanderten wir also auch an diesem Tag alle vorhanden Wanderwege ab, um auch ja nichts auszulassen. Das Highlight war jedoch definitiv ein kurzer Bootsausflug unter die Wasserfälle, wobei wir beide so ziemlich vollkommen durchnässt wurden. Das war es aber auch auf jeden Fall wert. Nach schließlich insgesamt 5 Stunden Besichtigungstour und einem Eis, was wir uns als Belohnung gönnten, ging es wieder zurück zum Hostel, denn der Bus Richtung nach Hause wartete schon. Eine äußerst komfortable Busfahrt bei Nacht ließ den Urlaub auf eine angenehme Art und Weise ausklingen, da der Schlaf in den vorangegangenen Tagen eher zu kurz kam. Frohen Mutes machten wir uns angekommen in Buenos Aires auf den Weg nach Hause, um auch schon den nächsten Trip an die Küste zu planen.

Kommentar schreiben